Nur Banken vergeben Kredite? Falsch. Wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten, können Sie sich auch Geld von Privatpersonen leihen – etwa von guten Freunden oder Verwandten. Das möchten Sie nicht? Es gibt auch spezielle Online-Plattformen. Jene haben sich auf die Kreditvermittlung von Privatpersonen spezialisiert. Derartige Plattformen sind auch für Menschen interessant, die von der Bank – aus unterschiedlichen Gründen – gar keinen Kredit mehr bekommen.

Privatkredit AnbieterHöchstbetragLaufzeiteffektiver JahreszinsMehr Details
auxmoney Kredit beantragen25.000 €1 – 5 Jahreab 2,5% bis 16,5%
Lendico Privatkredit beantragen100.000 €0,5 – 5 Jahreab 2,2% bis 14,25%
smava Kredit beantragen120.000 €1 – 12 Jahreab 1,99% bis 13,51%
Für Neukunden: bis 1500€ für 0,99% p.a

Die Vorteile eines Privatkredits

Keine Schufa-Auskunft

Der Vertrag kann ungezwungen und einfach gestaltet werden; es gibt de facto keine maßgeblichen Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Zudem ersparen Sie sich die Schufa-Auskunft. Freunde und Verwandte werden wohl kaum Schufa-Informationen beantragen.

Der Privatkredit ist kein Standardgeschäft

Zudem können Sie frei über die Bedingungen des Kredits bestimmen; es gibt keine Verpflichtung, irgendwelche Vertragsbedingungen, die von Seiten der Banken zur Normalität gehören, in den Vertrag einfließen zu lassen. Der Privatkredit ist nämlich kein Standardgeschäft.

Die Vertrauensbasis zählt

Im Regelfall überprüft die Bank die Kreditwürdigkeit des Kunden. So müssen Sie etwa die Gehaltsnachweise der letzten Monate vorlegen oder eine Schufa-Auskunft einholen. Bei Freunden oder Verwandten ist jedoch die Vertrauensbasis entscheidend. Dass sich private Kreditgeber, die sich im Verwandten- oder Freundeskreis befinden, etwaige Unterlagen zeigen lassen, die einen Aufschluss über Ihre finanzielle Situation geben, ist unwahrscheinlich.

Eine Schufa-Meldung bleibt aus

Ein weiterer Aspekt: Privatkredite sind „unsichtbar“; eine Schufa-Meldung bleibt aus.

Es sind keine Sicherheiten erforderlich

Natürlich sind auch Sicherheiten von Bedeutung. Jene können aber individuell vereinbart werden; bei Bankkrediten müssen Sie mitunter Versicherungen abschließen, der Abtretung der Einkünfte zustimmen oder – wenn es sich um einen Autokredit handelt – den KFZ-Brief als Sicherheit hinterlegen.

Welche Nachteile sind zu berücksichtigen?

Doch der Privatkredit hat nicht nur Vorteile. Natürlich ist es relativ unkompliziert, Freunde oder Verwandte um Geld zu bitten, welches selbstverständlich zurückbezahlt wird; ein paar Punkte müssen Sie dennoch berücksichtigen.

Kein Verbraucherschutz

Bei Privatkrediten gibt es keinen Verbraucherschutz. Kommt es tatsächlich zu Streitigkeiten, können Sie daher keine Verbraucherschutzorganisation oder einen sogenannten Banken-Ombudsmann kontaktieren.

Die Kündigungsfrist

Haben Sie beim Privatkredit auf eine Laufzeitvereinbarung verzichtet, kann der Kreditgeber den Vertrag jederzeit – mit Berücksichtigung einer dreimonatigen Laufzeit – kündigen. Das bedeutet, dass die noch offene Restschuld – innerhalb der Kündigungsfrist – getilgt werden muss. Wichtig ist, dass der Vertrag dahingehend aufgesetzt wird, dass er derartige Möglichkeiten im Vorfeld ausschließt. So sollte auch beim Privatkredit eine Laufzeit vereinbart werden.

Keine gesetzliche Regelung

Wenn Sie einen Kredit von der Bank erhalten, gibt es zahlreiche gesetzliche Regelungen, die beide Seiten einhalten müssen. Aus diesem Grund gibt es auch keinen Kredit ohne Vertrag. Derartige Vorschriften sind bei Privatkrediten nicht erforderlich. Privatkredite können sehr wohl ohne Vertrag gewährt werden, wobei – auch wenn es nur wenige Punkte sind – Verträge im Streitfall sehr wohl zur Problemlösung beitragen. Im Internet gibt es zahlreiche Musterverträge, die problemlos übernommen werden können.

Freundschaften können belastet werden

Zu beachten ist, dass Privatkredite die Freundschaft oder familiäre Beziehung gefährden können.

Der Vertrag

In der Theorie haben Sie die Möglichkeit, den Kreditvertrag, sofern die Summe von einem Freund oder Verwandten zur Verfügung gestellt wird, mündlich abzuschließen. Vorschriften, dass es einen schriftlichen Vertrag benötigt, gibt es nicht. Experten raten aber von mündlichen Vereinbarungen ab. Nur dann, wenn es einen schriftlichen Vertrag gibt, können Sie – etwa bei Streitigkeiten – auf die verschiedenen Vertragspunkte und Vereinbarungen hinweisen. Für die Vertragserrichtung benötigen Sie weder einen Notar, noch benötigen Sie einen Anwalt.

Ein Text, der die wichtigsten Punkte enthält (Auszahlungs- und Rückzahlungstermin, vereinbarte Summe, Zinssatz, Laufzeit), reicht am Ende bereits aus, um etwaige Unklarheiten – sofern sie auftreten – zu beseitigen. Wichtig ist, dass der Vertrag von beiden Seiten unterfertigt wird. Jene Verträge sind auch vor Gericht zulässig, sofern es tatsächlich zu Streitigkeiten kommt.

Privatkredite über Online-Plattformen erhalten

Sie haben Sich für einen Privatkredit entschieden, möchten das Geld aber weder von ihrer Familie oder einem guten Freund erhalten? Im Internet gibt es zahlreiche Plattformen, die Privatkredite vermitteln. Dabei basieren Online-Privatkredite auf dem Prinzip des gewöhnlichen Ratenkredits. Sie stellen – als Kreditnehmer – einen Antrag; in weiterer Folge werden Ihre Daten überprüft, wobei entschieden wird, ob Sie einen Kredit erhalten oder nicht. Dabei entscheidet aber nicht die Bank, sondern eine Privatperson. Privatpersonen, die ihr Geld in Kredite anlegen, erhoffen sich dadurch bessere Zinsen als bei anderen Sparvarianten.

Während diverse Sparvarianten gerade einmal Zinssätze zwischen 0,5 Prozent und 1,5 Prozent anbieten, können über Privatkredite durchaus 3 Prozent bis 5 Prozent – bei relativ kurzer Laufzeit – erzielt werden. In Deutschland stehen drei Plattformen zur Verfügung: Lendico, Auxmoney und Smava. Auxmoney und Lendico sind reine Kreditvermittler; die Plattformen verzichten daher auf die Möglichkeit, eigenständige Bankkredite zu vermitteln. Smava bietet beide Möglichkeiten an – einerseits gibt es Privatkredit-Angebote, andererseits auch die Möglichkeit, einen Bankkredit zu erhalten.

Smava – die Online-Plattform für Privat- und Bankkredite

Smava vermittelt Kredite an Freiberufler und Selbstständige; akzeptiert der Kreditnehmer, gibt es hohe Finanzierungsquoten. Die Kunden erhalten Angebote von Privatpersonen und Banken, wobei die Provisionen – je nach Kredithöhe – zwischen 2,5 Prozent und 3 Prozent betragen. Für den Online-Kontoauszug werden (quartalsweise) 4 Euro berechnet.

Auxmoney – die Online-Plattform für Privatkredite

Auxmoney vermittelt Kredite an Freiberufler und Selbstständige; auch hier gibt es hohe Finanzierungsquoten, sofern der Kreditnehmer akzeptiert wird. Die Provision beträgt 2,95 Prozent; die Kontoführungsgebühr beläuft sich auf monatlich 2,50 Euro.

Lendico – die Online-Plattform für Privatkredite

Personen, die eine gute Bonität haben, müssen niedrige Nominalzinsen bezahlen. Die Plattform vermittelt Kredite an Freiberufler und Selbstständige; auch hier gibt es, sofern der Kreditnehmer akzeptiert wird, hohe Finanzierungsquoten. Je nach Kredithöhe, liegt die Provision zwischen 0,25 Prozent und 4 Prozent.

Die Online-Plattformen im Test

Experten empfehlen vorwiegend Portale, die keine Restschuldversicherung verlangen und auch lediglich nur eine Konditionenanfrage bei der Schufa stellen, die sich in weiterer Folge nicht negativ auf die Bonität auswirkt. Jene Kriterien werden von den drei oben genannten Plattformen (Smava, Lendico und Auxmoney) erfüllt. Jedoch gibt es auch negative Punkte, die Sie im Vorfeld berücksichtigen müssen:

Bearbeitungsgebühren sind zwar bei Ratenkrediten verboten, jedoch gibt es – sofern der Kredit über eine Online-Plattform abgeschlossen wird – Provisionszahlungen, sofern das Kreditgeschäft zustande gekommen ist. Jene können bis zu 4,5 Prozent der Kreditsumme betragen. Auch monatliche Kontoführungsgebühren sind möglich. Die angegebenen Nominalzinsen sind daher im Regelfall wenig aussagekräftig. So kann es durchaus passieren, dass der Nominalzins zwar bei 2,9 Prozent liegt, jedoch der Effektivzins 6,1 Prozent beträgt. Die Effektivzinssätze, die bei den Online-Plattformen vorhanden sind, liegen im Regelfall über dem Durchschnitt.

Während bei Online-Plattformen Effektivzinssätze zwischen 6 Prozent und 8 Prozent keine Seltenheit darstellen, beträgt jener – beim gewöhnlichen Bankkredit – durchschnittlich 4,98 Prozent. Dennoch sind Online-Plattformen – wie etwa Auxmoney, Lendico und Smava – für Menschen interessant, die von Banken keinen Kredit bekommen oder einen Privatkredit aufnehmen möchten, jedoch kein Geld von ihrer Familie oder Freunden leihen wollen. Ideal sind derartige Plattformen auch für Selbstständige und Freiberufler, die immer wieder Probleme bei der Kreditvergabe haben.

Der Weg zur günstigen Finanzierung

Fragen Sie zuerst in Ihrem Umfeld, ob die Möglichkeit besteht, einen Privatkredit zu erhalten. Achten Sie darauf, dass – sofern ein Familienmitglied oder Freund zustimmt – ein Vertrag aufgesetzt wird, der die Punkte Kreditsumme, Laufzeit, Zinssatz und Rückzahlungsbedingungen beinhaltet. Der Vertrag sollte schriftlich aufgesetzt werden. Im Internet gibt es zahlreiche Musterverträge, die kostenlos runtergeladen und verwendet werden können.

Online-Plattformen stellen ebenfalls eine Alternative dar. Der Vorteil ist, dass Sie hier von fremden Personen das Geld erhalten; persönliche Beziehungen, die bestehen, wenn Sie einen Privatkredit von einem Familienmitglied oder Freund erhalten, sind daher nicht gefährdet.
Doch bedenken Sie, dass – auch wenn die Konditionen im Regelfall günstiger sind – ein Vergleich helfen kann, das günstigste Angebot zu finden. Erhalten Sie einen Privatkredit von einem Freund oder Familienmitglied, ist kein Vergleich notwendig.

Bei Online-Plattformen, die Kredite von Privatpersonen vermitteln, kann der Vergleich jedoch von Vorteil sein; mitunter bieten andere Privatpersonen bessere Konditionen an. Auch bei der Wahl der Plattform ist es ratsam, im Vorfeld die möglichen Kosten zu berechnen, sodass es am Ende nicht zu einer bösen Überraschung kommt, wenn der Online-Kreditvermittler hohe Provisionsgebühren für den Abschluss in Rechnung stellt.

Was Sie beachten müssen

  • Als Privatpersonen können Sie jeder anderen Privatperson einen Kredit gewähren oder selbst als Kreditnehmer fungieren
  • Es gibt keine Schufa-Abfrage; der Kredit wird auch nicht gespeichert, sodass er „unsichtbar“ bleibt und keine Auswirkungen auf die Bonität hat
  • Private Kredite sind jedoch nicht reguliert. Das bedeutet, dass kein Verbraucherschutz gegeben ist
  • Selbst dann, wenn Sie Ihrem privaten Kreditgeber vertrauen, sollten Sie einen schriftlichen Vertrag aufsetzen. Dabei genügt es, die wichtigsten Punkte – wie etwa das Auszahlungsdatum, den Zinssatz, die Laufzeit und etwaige Rückzahlungsbedingungen – anzuführen
  • Mündliche Verträge sind möglich, bieten jedoch keine Sicherheit; kommt es daher zu Streitigkeiten, sind mündliche Verträge unwirksam

Das Fazit

Der Privatkredit ist eine Alternative zu gewöhnlichen Bankkrediten. Der Vorteil ist, dass die Konditionen individuell verhandelt werden können; das bedeutet, dass Kredite, die von Privatpersonen zur Verfügung gestellt werden, günstiger sind als jene, die die Banken gewähren. Jedoch müssen Sie verschiedene Faktoren beachten, um etwaige Nachteile, die Privatkredite sehr wohl mit sich bringen können, schon im Vorfeld ausschließen zu können. Auch wenn der Privatkredit innerhalb der Familie abgeschlossen wird, sollten Sie keinesfalls auf einen Vertrag verzichten.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT