Ein negativer SCHUFA-Eintrag oder Fall in die Arbeitslosigkeit sind keine guten Voraussetzungen für die Vergabe eines Kredits. Wenn beides zusammenfällt, sieht es sogar noch schlechter aus. Dieser Sachverhalt hat mit der Risikobewertung der Banken und entsprechenden Vorschriften zu tun. Doch es gibt auch für arbeitslose Personen in seltenen Fällen noch Hoffnung auf Kredite!

Statistik Kreditanfragen

 

Wenn Du wirklich Geld brauchst, bekommst Du keins von der Bank!“ – dieser etwas polemische Ausdruck aus dem Volksmund skizziert jedoch sehr gut eine Situation, in der sich potenzielle Kreditnehmer immer wieder befinden.  Es wird ein Kredit beantragt, aber die Bank weist diesen Antrag mit Hinweis auf die Kreditwürdigkeit ab. Dies passiert gerade bei negativem SCHUFA-Eintrag oder Arbeitslosigkeit sehr häufig. Nach Herleitung aus den Daten des Kredit-Kompasses 2016 der SCHUFA auf Schufa.de werden ca. 7,6 Millionen Kreditanfragen jedes Jahr abgelehnt. Doch wie kommt es eigentlich dazu und wie sehen die Banken eine Kreditanfrage? Diese Fragen sollen nun etwas genauer beantwortet werden und darüber hinaus zeigt Ihnen dieser Ratgeber, in welchen Fällen auch bei Arbeitslosigkeit und negativem SCHUFA-Eintrag eventuell ein Kreditantrag erfolgreich sein könnte.

 


Beurteilung einer Kreditanfrage durch Banken

Wenn eine Person oder ein Unternehmen eine Kreditanfrage an eine Bank stellen, ist dies zunächst einmal positiv für das Kreditinstitut. Ein neuer Kunde birgt die Möglichkeit, durch die Kreditzinsen den eigenen Umsatz zu erhöhen. Dieser Chance steht jedoch immer das Risiko eines Kreditausfalls entgegen. Im schlimmsten Fall bedeutet dies, dass das Kreditinstitut das Geld als verloren verbuchen muss. Aus diesem Grund werden bei Privatpersonen vor jeder Kreditvergabe folgende Fragen gestellt:

  1. Kann der Kreditnehmer die Rückzahlung finanziell stemmen?

Wer in seinem Alltag von der Hand in den Mund lebt und mit seinem Einkommen gerade so den Lebensunterhalt bestreiten kann, dürfte mit einer zusätzlichen Kreditrate arge Schwierigkeiten haben. Aus diesem Grund verlangen Banken im Normalfall eine Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben eines Kreditnehmers:

Einnahmen

Nettogehalt

Weitere Einkünfte wie z.B. Mieteinnahmen oder Kapitaleinkünfte

Ausgaben

Mietkosten (inkl. Nebenkosten)

Kosten für die Lebenshaltung

Kosten für Telefon und Internet

Kosten für Versicherungen

Evtl. Kosten für ein Auto und private Altersvorsorge

Kommt nach Abzug aller Ausgaben von den Einnahmen ein positives Ergebnis heraus, ergibt sich ein finanzieller Spielraum für einen Kredit. Die Höhe des Spielraums zeigt zudem auch an, wie hoch ein eventueller Kredit ausfallen könnte. Darüber hinaus hat die Bonität natürlich einen großen Einfluss auf die Höhe des Kreditzinses, da sich die Bank ein höheres Ausfallrisiko durch Zinsaufschläge vergüten lässt.

Hinweis: Liegt das persönliche Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze von 1.080,00 Euro (für Einzelpersonen ohne Unterhaltspflicht, Stand: 2016), sieht die Bank fast immer von einer Kreditvergabe ab. Sie dürfte das Einkommen bei einem Zahlungsausfall nicht pfänden. Nur andere wertvolle Sicherheiten könnten hier in Einzelfällen Abhilfe schaffen.

  1. Ist der Kreditnehmer bisher seinen Zahlungspflichten nachgekommen?

 

Positives Merkmal

Negatives Merkmal

Erledigte Kreditverträge und laufende Kreditkarten

Forderungen – angemahnt und nicht bestritten (mit Erledigung)

Noch offene Girokonten

Forderungen nach gerichtlichen Entscheidungen (mit Erledigung)

Kundenkonten beim Handel

Eidesstattliche Versicherung und Haftbefehl zur Erzwingung einer eidesstattlichen Versicherung

Handyverträge

Eröffnung von Privatinsolvenzverfahren

Abweisung und Einstellung von Privatinsolvenzverfahrens mangels Masse

Wer bereits in der Vergangenheit Zahlungsstörungen aufwies, könnte auch in Zukunft für die Banken ein finanzielles Risiko darstellen. Zu diesem Zweck wird im Normalfall eine Bonitätsabfrage durchgeführt – die bekannte SCHUFA-Auskunft. In dieser sind je nach Einzelfall folgende Merkmale aufgeführt:

Andere Auskunfteien weisen zum Teil auch die ganz weichen Bonitätsmerkmale auf. Zu diesen gehören:

  • Einleitung von Inkasso-Mahnverfahren (mit Erledigung)
  • Fortlauf von Inkasso-Mahnverfahren (mit Erledigung)
  • Einstellung von Inkasso-Mahnverfahren wegen Aussichtslosigkeit

In den meisten Fällen reicht bereits ein einziger negativer SCHUFA-Eintrag, damit die Bank die Kreditvergabe verweigert. Hier wird häufig von einem KO-Kriterium gesprochen.

Gibt es nicht auch Kredite ohne Schufa?

Gerade im Internet werben sehr viele Kreditvermittler und auch Spezialanbieter mit der Möglichkeit, einen Kredit ohne SCHUFA aufzunehmen. Wir haben einem Experten von www.kredite-ohne-schufa.eu die wichtigsten Fragen zu diesem Thema gestellt:

Was verbirgt sich hinter einem Kredit ohne Schufa?

Ein Kredit ohne Schufa wird außerhalb des Systems der Bonitätsauskünfte vergeben. Auf diesem Weg ergeben sich folgende Besonderheiten:

  • Die Kreditvergabe wird weder der SCHUFA noch anderen Auskunfteien gemeldet
  • In vielen Fällen wird komplett auf eine SCHUFA-Auskunft zur Bonitätsbewertung verzichtet
  • Sollte doch eine SCHUFA-Auskunft eingeholt werden, werden die negativen Merkmale lediglich auf Erledigung geprüft

Wer also einen negativen SCHUFA-Eintrag aufweist und dringend Geld benötigt, kann sich mit einem Kredit ohne SCHUFA unter Umständen die benötigte Finanzspritze beschaffen. Hierbei ist jedoch zu erwähnen, dass schufafreie Kredite aufgrund des erhöhten Risikos für den Kreditgeber im Normalfall teurer ausfallen als herkömmliche Darlehen.

Weist auch der Kredit ohne Schufa Voraussetzungen auf?

Da eine Kreditvergabe ohne Sicherheiten ein reines Glücksspiel wäre, stellen die Kreditgeber in diesem Segment ebenfalls gewisse Bedingungen:

  • Fester Wohnsitz in Deutschland
  • Volljährigkeit
  • Festes und ausreichendes Einkommen (oberhalb der Pfändungsgrenzen)
  • Eventuell ergänzende Sicherheiten

Lässt sich ein solcher Kredit auch bei Arbeitslosigkeit realisieren?

Hier kommt es sehr auf den jeweiligen Anbieter an. Viele Kreditgeber im Bereich der Kredite ohne Schufa erwarten eine feste Anstellung außerhalb der Probezeit. Es gibt jedoch in Einzelfällen auch Kreditmodelle, bei denen es rein auf die Bonität ankommt. Sollte ein Interessent also ALG I beziehen und gleichzeitig noch weitere Einkünfte aufweisen, könnte es für eine Kreditvergabe reichen. Auch weitere Sicherheiten sind dabei interessant:

  • Ein zweiter Kreditnehmer
  • Ein selbstschuldnerischer Bürge
  • Mögliche Grundschulden auf Immobilien
  • Andere Pfandrechte (Sicherungsübereignung beim Pkw)

Hierbei kommt es also sehr auf den Einzelfall an. Wer jedoch ALG II bezieht, hat meistens keine guten Chancen bei einer Kreditvergabe. Die Leistungen nach Hartz IV werden nach Bedürftigkeit vergeben und liegen zudem immer unterhalb der Pfändungsfreigrenzen. Infografik zu laufenden Krediten!

Fazit

Auch wenn Kreditnehmer sich bei Banken oftmals wie Bittsteller fühlen, stellt eine Kreditanfrage für die gewählte Bank erst einmal etwas Positives dar. Da jedoch ein Ausfall vermieden werden soll und es zudem gesetzlich vorgeschrieben ist, müssen Banken die Kreditwürdigkeit eines Antragstellers checken. Da negative SCHUFA-Merkmale häufig ein KO-Kriterium darstellen, bleibt oft nur der Kredit ohne Schufa. Da dieser jedoch höhere Zinsen mit sich bringt, sollte er eher als Notlösung verstanden werden. Arbeitslose erhalten zudem auch solche Darlehen nur in Ausnahmefällen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT