Geteiltes Leid ist halbes Leid“ – dieses bekannte Sprichwort hat sich in vielen alltäglichen Situationen mehr als bewährt. Wer sich auf eine andere Person verlassen kann, besteht Herausforderungen besser und kann Unbill leichter wegstecken. Dies lässt sich zudem auch auf Kredite übertragen, denn zu zweit lassen sich nicht nur einfacher Kredite beantragen, sondern auch das Zinsniveau senken.

Die Situation beim Ausfüllen eines Kreditantrags ist für den Kreditnehmer oftmals nicht unbedingt angenehm. Es werden zahlreiche Fragen nach dem Einkommen, dem Vermögen und den persönlichen Ausgaben gestellt. Darüber hinaus steht in vielen Fällen auch die Frage nach einem weiteren Kreditnehmer auf dem Antrag. Wer diese bejaht, kann nicht selten erstaunliche Vorteile in Anspruch nehmen. Doch warum sinkt der Zinssatz mit einem zusätzlichen Kreditnehmer und wie wirkt sich ein Kredit zu zweit rechtlich aus? Diese Fragen sollen nun genauer beantwortet werden.

Warum bringt ein zweiter Kreditnehmer Vorteile bei der Kreditvergabe?

Die Gründe für die Aufnahme eines Ratenkredits sind so verschiedenen wie die Menschen. Ob nun zur Finanzierung einer Haushaltsanschaffung, einer Autoreparatur oder eines Urlaubs – für einen Kredit fallen im Normalfall Zinsen an. Ein Blick auf den FMH-IndeX zeigt dabei, dass die Zinssätze für Ratenkredite im Laufe dieses Jahres leicht abgesunken sind. Aktuell wird ein Durchschnittszinssatz von 4,78% p.a. bei einer Laufzeit von 36 Monaten angegeben. Interessanter dabei ist jedoch die Zinsspanne von 2,49 – 10,40% p.a. Diese beruht auf zwei Effekten:

  1. Es gibt sehr viele Banken am Markt, die jeweils unterschiedliche Konditionen bieten. Somit zeigt die Zinsspanne zumindest teilweise die Zinspolitik verschiedener Banken.
  2. Kredite werden zum großen Teil zu bonitätsabhängigen Zinssätzen vergeben. Dies bedeutet: Je besser die Bonität eines Kreditnehmers, desto günstiger der Kredit.

Gerade der zweite Aspekt ist in Bezug auf einen zweiten Kreditnehmer natürlich sehr interessant, da dieser sich unmittelbar auf die Bonität auswirkt. Grundsätzlich setzt sich die Bonität einer Person aus folgenden Aspekten zusammen:

Aspekt

Beschreibung

Wichtigkeit

Einkommen

Das Einkommen eines Kreditnehmers zeigt, wie viel Geld für eine Kredittilgung überhaupt zur Verfügung steht. Deshalb sollte es oberhalb der Pfändungsgrenzen liegen und finanziellen Spielraum schaffen.

  • Sehr wichtig, da nur das Geld zurückgezahlt werden kann, welches zur Verfügung steht.

  • Je höher das Einkommen, desto höhere Kredite sind möglich

  • Höheres Einkommen= bessere Bonität= niedrigere Zinsen

Ausgaben

Die Ausgaben schmälern das Einkommen. Hohe fixe Kosten sorgen also dafür, dass für die Kreditrückzahlung weniger Geld zur Verfügung steht.

  • Sehr wichtig, weil nur die Differenz aus Einkommen und Ausgaben letztlich für Kredittilgungen genutzt werden.

  • Je höher die Ausgaben, desto niedriger der Spielraum und somit die Bonität.

Sicherheiten

Zusätzliche Sicherheiten (neben dem Einkommen) sorgen dafür, dass die Rückzahlung eines Kredites noch wahrscheinlicher wird. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bürgen

  • Sicherungsübereignete Fahrzeuge

  • Grundschulden auf Gebäude und Grundstücke

  • Sehr wichtig, da die Bank sich bei einem Kreditausfall aus den Sicherheiten bedienen könnte.

  • Je mehr Sicherheiten, desto günstiger der Kredit und desto besser die Bonität

Zahlungsverhalten

Das Zahlungsverhalten wird anhand von Bonitätsauskünften (z.B. SCHUFA-Auskunft) recherchiert.

  • Negative Einträge sind oftmals ein KO-Kriterium für die Kreditvergabe

  • Ein schlechtes Scoring ohne negative Einträge kann zumindest die Zinssätze erhöhen

Ein zweiter Kreditnehmer ist dabei eine Sonderform und kann nicht ganz eindeutig in eine der obigen Kategorien eingeteilt werden. Zum einen beeinflusst er nämlich das Einkommen, da die Einkünfte beider Kreditnehmer kumuliert werden. Zum anderen stellt er zumindest aus Sicht der Bank eine zusätzliche Sicherheit dar. Eine kleine Beispielrechnung soll den positiven Effekt aufzeigen:

1 Kreditnehmer

2 Kreditnehmer

Einkommen

1.400 Euro

1.800 Euro

Ausgaben

900 Euro

1.100 Euro

Finanzieller Spielraum

500 Euro

700 Euro

Gemeinsamer Spielraum

1.200 Euro

Die Bank hat bei einem zweiten Kreditnehmer also die Möglichkeit:

  1. Einen höheren Kredit zu vergeben
  2. Einen ursprünglich unmöglichen Kredit möglich zu machen
  3. Bessere Zinskonditionen anzubieten

Oftmals wird ein Ratenkredit also überhaupt erst durch einen zweiten Kreditnehmer möglich, weil die Bonität der Schuldner mehr finanzielle Sicherheit bietet. Dabei ist jedoch Folgendes zu beachten:

  • Der zweite Kreditnehmer muss mindestens ein Einkommen oberhalb der Pfändungsfreigrenzen aufweisen
  • Eine saubere SCHUIFA-Auskunft ist auch hier wichtig

Sollten diese Voraussetzungen nicht erfüllt werden, verbessert der zweite Kreditnehmer die Bonität nicht.

Bürge vs. Zweiter Kreditnehmer – wo liegt der Unterschied?

Bei einem zweiten Kreditnehmer handelt es sich übrigens nicht um einen Bürgen. Zwischen diesen beiden rechtlichen Konstruktionen gibt es einige Unterschiede:

  • Ein Bürge ist zunächst nicht Schuldner. Die Bank hält sich also zunächst an den Hauptschuldner und muss im Normalfall erst eine Zwangsvollstreckung durchführen, bevor sie sich an den Bürgen wenden darf. Selbst bei einer selbstschuldnerischen Bürgschaft nach § 773 Abs. 1 Nr.2 BGB nimmt die Bank den Bürgen nur dann in Anspruch, wenn der Hauptschuldner nicht reagiert.
  • Ein zweiter Kreditnehmer ist hingegen ebenfalls von Anfang an Schuldner. Beide Kreditnehmer haften also gesamtschuldnerisch. Nach §421 BGB kann die Bank von Anfang an Forderungen an beide Kreditnehmer stellen.

Was ist sonst noch zu beachten?

Die Kreditkosten lassen sich natürlich auch noch auf andere Art und Weise senken. Dazu gehört unter anderem, nicht nur bei der eigenen Hausbank nachzufragen, sondern auch online Kredite zu vergleichen. Laut dem Anbieter Smava lässt sich die bessere Marktransparenz nutzen, um schnell besonders günstige Angebote zu finden. Online-Kredite sind oftmals schon deshalb günstiger, weil viele der dort handelnden Banken nur ein sehr schmales Filialnetz haben und die Kostenvorteile an Kunden weitergeben. Darüber hinaus sollten Antragssteller bei der Kreditaufnahme auch noch folgende Leistungsmerkmale beachten:

  • Kostenfreie Sondertilgungen sorgen für eine schnellere Kreditabzahlung, falls in naher Zukunft Zusatzeinnahmen winken.
  • Einige Kredite stellen kostenlose Ratenaussetzungen (1 Mal pro Jahr) zur Verfügung. Falls es finanziell einmal eng wird, lassen sich auf diesem Weg Probleme vermeiden.
  • Gibt es eventuelle eine Karenzzeit bis zur ersten Ratenzahlung? In Einzelfällen muss die erste Rate zum Beispiel erst 2-3 Monate nach der Kreditaufnahme zurückgezahlt werden.

Kreditvolumen an private HaushalteFazit

Letztlich kann also jeder den Ratenkredit finden, der voll und ganz zu seiner persönlichen Situation passt und mit einem Kreditvergleich auch noch Kosten einsparen. Mit einem zweiten Kreditnehmer lassen sich die Kreditkosten noch einmal senken oder ein sonst unmöglicher Kredit überhaupt bekommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT