Viele Menschen möchten sich im Laufe ihres Lebens einmal eine größere Anschaffung gönnen, die sich nicht so einfach mit dem Ersparten bezahlen lässt, sondern die Aufnahme eines Kredits erfordert. Genau hier fragen sich allerdings die meisten Leute: Wieviel Kredit kann ich mir leisten? Pauschal lässt sich diese Frage sicherlich nicht beantworten, denn wie hoch die Darlehenssumme maximal sein sollte, hängt von den verschiedensten Faktoren ab. Wichtig ist in jedem Fall, dass man vor der Aufnahme eines Kredits stets eine genaue Kalkulation vornimmt – denn im schlimmsten Fall können Kreditschulden, die man wegen einer Fehlkalkulation nicht mehr bezahlen kann, den finanziellen Ruin bedeuten. Eine exakte Kostenaufstellung der Einnahmen und Ausgaben ist also immer der erste Schritt, bevor man sich nach einer geeigneten Bank für den Kredit umsieht.

Wieviel Kredit kann ich mir leisten? – So rechnen Sie richtig

Möchte man ein Darlehen beantragen, dann weiß man meist schon im Voraus, wie viel man benötigt, da ein neues Auto oder auch eine andere Anschaffung in der Regel ihren festen Preis haben. Somit weiß man zumindest schon einmal, wie viel man genau benötigt. Plant man jedoch etwas Umfangreicheres, wie zum Beispiel einen Hausbau oder auch eine Renovierung, dann ist eine solch genaue Kalkulation immer schwierig. Hier können immer wieder unvorhergesehene Kosten entstehen, wie durch zusätzliches Baumaterial oder Ähnliches. Wichtig ist deshalb, ein bisschen mehr einzuplanen, so dass man für den Notfall abgesichert ist.

Wer einen Kredit aufnimmt, muss sich absolut sicher sein, dass er die Raten zur Abzahlung, die im Normalfall monatlich beglichen werden müssen, auch bezahlen kann. Nur auf diese Weise lässt sich der Wunsch überhaupt realisieren. Nicht wenige Menschen übernehmen sich dabei schnell. Man sollte sich seinen gewohnten Lebensstandard mit ein paar Extras problemlos aufrechterhalten können – trotz Kredit.

Der erste Schritt ist somit eine genaue Kostenaufstellung der monatlichen Ausgaben. Überlegen Sie, wie viel Sie für die Miete, für Nebenkosten, Telefon und Internet, das Auto, Versicherungen und für weitere Fixkosten in jedem Fall benötigen. Bedenken Sie auch die Kosten für Lebensmittel, für eventuelle offene Ratenzahlungen oder für Abschlagszahlungen, die in gewissen Abständen geleistet werden müssen. Die meisten Baken empfehlen als Haushaltskosten monatlich einen Pauschalbetrag von rund 700 Euro für die erste Person im Haushalt. Jede weitere Person sollte noch einmal mit 250 extra veranschlagt werden. Allerdings sind dies nur Richtwerte – wer einen teureren Lebensstil pflegt, der muss natürlich entsprechend mehr einkalkulieren.

Berücksichtigt werden muss zudem, dass es immer wieder vorkommen kann, plötzliche Zahlungen leisten zu müssen. Steuernachzahlungen, ein erhöhter Beitrag für die Krankenkasse oder auch eine plötzliche, medizinisch notwendige Behandlung. All das kostet Geld, welches Sie mit einplanen müssen, wenn Sie Ihre maximale Kreditsumme errechnen. Den Betrag, den Sie schlussendlich für ihre Ausgaben erhalten, ziehen sie nun von Ihrem gesamten Einkommen ab. Was übrig bleibt, ist – zumindest theoretisch – das, was für den Kredit pro Monat übrig bleiben würde.

Die Ratenzahlung und Laufzeit – das sollten Sie beim Thema Kredit wissen

Sobald die maximal mögliche Kreditsumme feststeht, muss als Nächstes entschieden werden, wie lange die Laufzeit des Darlehens laufen sollte. Eine kürzere Laufzeit ermöglicht natürlich das deutlich schnellere Abzahlen des Kredits, jedoch bedeutet dies gleichzeitig auch höhere Kosten im Monat und damit weniger Geld für die Freizeit. Die meisten Menschen entscheiden sich daher für eine etwas längere Laufzeit. Dann benötigt man zwar oft mehrere Jahre, bis ein Kredit abbezahlt ist, dafür sind die monatlichen Raten allerdings geringer und für viele leichter zu tragen. Beachten sollten Sie bei der Auswahl einer Bank, ob diese auch Sondertilgungen ermöglicht.

Hin und wieder kommt es im Leben vor, dass man ganz plötzlich zu Geld kommt – sei es durch eine Erbschaft oder auch einfach, weil man nun einen besser bezahlten Job bekommen hat. Sondertilgungen ermöglichen, dass zusätzliche Zahlungen geleistet werden können, welche dadurch die noch offene Kreditsumme und somit auch die monatliche Belastung verringern. Weil nicht jedes Kreditinstitut diese Option anbietet, lohnt es sich hier, verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen. Nicht zuletzt kann dies natürlich eine Menge Zinsen sparen, die bei einer langen Laufzeit in der Regel deutlich höher sind.

Alte Kredite richtig umschulden kann sich lohnen

Ab und zu kommt es vor, dass man schon seit einigen Jahren ein altes Darlehen offen hat, das noch immer abbezahlt wird, aber eine Menge Zinsen kostet. Hier gibt es nur eine Lösung, um die finanzielle Belastung etwas zu mildern: Eine Umschuldung ist eine gute Möglichkeit, Zinsen zu sparen, indem man einfach einen günstigeren Kredit mit einem niedrigeren Zinssatz wählt. Mit dem neuen Darlehen können die alten Schulden dann abbezahlt werden und man muss sich anschließend nur noch um die Rückzahlung des neuen, viel günstigeren Kredits kümmern. Das kann, auf viele Jahre hochgerechnet, schnell mehrere hundert Euro einsparen – je nachdem, wie hoch die gewählte Kreditsumme bzw. die Zinsen sind.

Allerdings hat nicht jeder Kreditnehmer die Möglichkeit dazu, denn wer bereits wirklich in den Kreditschulden steckt und dadurch große finanzielle Probleme hat, wird auch durch eine Umschuldung nicht wirklich viel bewirken können. Noch immer kommt es sehr häufig vor, dass Menschen sich vorschnell für einen Konsumkredit entscheiden oder sich etwas kaufen, dass sie sich eigentlich gar nicht leisten können. Die Folgen können hier fatal sein: Wenn die Kreditschulden nicht mehr bezahlbar sind, wird sich die Bank eine Sicherheit des Schuldners holen. Das können wertvolle Gegenstände sein oder auch anderweitige Ersparnisse.

Solche Fehler führen natürlich auch zu einem Schufa-Eintrag, der es unmöglich macht, danach jemals wieder einen Kredit zu erhalten bzw. Anträge genehmigt zu bekommen, bei denen eine positive Bonität wichtig ist.Vermeiden lässt sich dieses Risiko also nur mit einer sorgfältigen Kalkulation vor der Beantragung des Kredits.

Das Wichtigste dabei ist, absolut ehrlich zu sich selbst zu sein, denn letzten Endes geht es um das eigene Geld – und wenn man sich eine Anschaffung nun einmal wirklich nicht auf Pump leisten kann, ist es besser, lieber ein bisschen länger dafür zu sparen.

Wie finde ich einen günstigen Kreditanbieter?

Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Kreditanbietern auf dem Markt, die alle unterschiedliche Konditionen bieten. Daher ist es durchaus nicht leicht, das passende Darlehen für sich zu finden. Vor allem beim Zinssatz zeigen sich die größten Unterschiede: Bereits ein einziges Prozent kann nach mehreren Jahren ein Ersparnis von einigen tausend Euro ausmachen – man sollte die Zinsen und deren Einsparpotenzial also nicht unterschätzen. Am besten ist es, vor dem Abschluss eines Vertrags verschiedene Angebote einzuholen, was im Internet besonders leicht funktioniert.

Spezielle Vergleichsportale gestalten es einfach, mehrere Banken in wenigen Minuten miteinander zu vergleichen und somit schnell einen Überblick über derzeitige Kreditangebote zu erhalten. Das ist nicht nur kostenlos, sondern auch die sicherste Möglichkeit, das preiswerteste Darlehen zu finden.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT